Terrasse


Die Terrasse, das Wohnzimmer im Garten

Der Wunsch, ein Eigenheim zu besitzen, treibt viele Menschen um. Oftmals steht dabei die Möglichkeit der individuellen Gestaltung des Wohnumfeldes im Vordergrund. Ein ganz entscheidender Punkt hierbei ist für viele Menschen der Garten am eigenen Haus, der je nach Gusto als dekorativer Blumengarten oder als Nutzgarten gestaltet werden kann. Wenn dieser Wunsch verwirklicht ist und der Gartenbesitzer die Arbeit im Garten hinter sich gelassen hat, dann entsteht von ganz allein das natürliche Bedürfnis, die Ergebnisse der Arbeit in entspannter Atmosphäre zu genießen.

Hierzu bietet eine Terrasse am Haus die beste Möglichkeit. Zur Gestaltung der Terrasse gehört zunächst die Ausführung des Terrassenbodens. Hier gibt es eine Vielzahl von Varianten, die ein sehr weites Spektrum von der einfachen Befestigung der Terrasse mit Waschbetonplatten über Terrassenfliesen bis hin zu Platten aus behauenem Naturstein reicht. Neben dem zur Verfügung stehenden Budget sollten bei der Gestaltung des Bodens der Terrasse vor allem funktionale und dekorative Aspekte bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden. Die Funktionalität eines Terrassenbodens erstreckt sich auf die Nutzung sowie die notwendigen Arbeiten zur Erhaltung und Pflege.

Eine Terrasse bildet den Übergangsbereich zwischen der Wohnung und dem Garten. Bei Tätigkeiten auf der Terrasse wird oftmals nicht so viel Sorgfalt an den Tag gelegt wie in einem Innenraum. Hinzu kommt, dass eine Terrasse während des ganzen Jahres den Unbillen der Witterung ausgesetzt ist. Der Terrassenbelag sollte zur Nutzung der Terrasse also keine ausgeprägten Unebenheiten, tiefe Fugen oder andere Unregelmäßigkeiten aufweisen, der gewählte Belag der Terrasse muss passig sein und sorgfältig verlegt werden. Außerdem sollte der Belag der Terrasse strapazierfähig und leicht zu reinigen sein. Auch auf eine Beanspruchung durch den Wechsel von Frost- und Tauwetter darf ein Terrassenbelag nicht mit der Ausbildung von Rissen reagieren.

Als dekorativer und langlebiger Teil des Hauses sollte der Belag der Terrasse auch hinsichtlich Gestaltung und Farbgebung an das Gebäude angepasst sein, wobei hier die persönlichen Vorlieben des Hausbesitzers entscheidend für die Auswahl des Belages sind. Denn es liegt im Auge des Betrachters, ob eine dunkle Terrasse mit Basaltsteinen einen interessanten Kontrast zu den hellgelben Klinkern des Hauses darstellt oder ob eine solche Terrasse nur als beißend empfunden wird. Ist die Terrasse fertiggestellt, so gibt es für eine Nutzung der Terrasse unterschiedliche Möglichkeiten.

Neben der Nutzung als Arbeitsraum im Freien, auf dem die Gartenfrüchte einer ersten Säuberung unterzogen werden, wird die Terrasse insbesondere als freier Aufenthaltsraum wie eine Fortsetzung de Wohnzimmers in den Garten genutzt. Dieser freie Raum wird für spielende Kinder, für Erwachsenen, die Ruhe und Entspannung suchen, aber auch für kleine Feste und besonders gerne Grillabende herangezogen. Dementsprechend vielfältig und vielseitig sollte die Möblierung sein, mit der die Terrasse ausgestattet wird. Zur unverzichtbaren Grundausstattung der Terrasse zählen hierbei ein Terrassentisch und die zugehörigen Stühle.

Sehr elegant wirken solche Terrassenmöbel, wenn sie sich vom Campingambiente, das bei Möbeln für den Außenbereich manchmal vorherrscht, lösen und sich hinsichtlich der Gestaltung an Innenraummöbel anlehnen. Solche Möbel für die Terrasse gibt es inzwischen in vielen Ausführungen. Allen ist gemein, dass sich optisch sehr ansprechend sind und den gewünschten Eindruck des Wohnzimmers im Freien effektiv verstärken. Gleichzeitig sind sie aus Materialien konstruiert oder mit speziellen Beschichtungen versehen, die sie unempfindlich machen und leicht zu reinigen sind.

Solche Terrassenmöbel eignen sich für den Nachmittagskaffee mit den Verwandten, eine kleine Feierlichkeit oder auch das ausgelassene Grillfest mit guten Freunden und erfüllen damit bereits einen großen Teil der an sie gerichteten Ansprüche. Aber die Terrasse sollte ja auch noch zur geruhsamen Entspannung dienen. Hierfür bieten sich eine ganze Reihe von Möbeln und Möbelzubehör an, die auf der Terrasse Verwendung finden können. Recht einfach ist es, die vorhandene Möblierung durch zusätzliche Elemente zum bequemen Entspannen auszurüsten. Dies beginnt mit dicken weichen Polstern, die auf den Terrassenstühlen aufgebracht werden können. Eine einfache Möglichkeit, hierbei die Füße hochzulegen, lässt sich mit der Benutzung eines Hockers oder einer Fußauflage vor dem Stuhl umsetzen. Wird diese Variante gewählt, so sollte für die Auflagen auch eine Auflagenbox angeschafft werden.

Neben der sicheren und komfortablen Möglichkeit zum Verstauen der Sitzauflagen kann eine Auflagenbox auch als zusätzliche Sitzgelegenheit herangezogen werden. Wer statt der vorhandenen Möbel lieber spezielle Möbel zum Entspannen sucht, steht vor der Qual der Wahl. So gibt es Liegestühle in allen möglichen Bauweisen und aus ganz verschiedenen Materialen. Wie bei der gesamten Gestaltung der Terrasse sollten auch beim Liegestuhl die Funktionalität und das Aussehen beachtet werden.

Wichtig beim Liegestuhl ist vor allem die Bequemlichkeit für den Nutzer. Diese hängt oftmals auch von dessen Statur ab, sodass die Auswahl ganz individuell nach den eigenen Bedürfnissen vorgenommen werden sollte. Berücksichtigt werden muss wiederum die Nutzung im Feien, denn ein kuschelweicher Liegestuhl mit einem flauschigen dicken Bezug, dessen Auflage nicht abnehmbar ist, macht nach einem Sommerregen keine Freude mehr. Eine weitere Möglichkeit für ein entspanntes Sitzen bietet ein Schaukelstuhl. Inzwischen gibt es auch Schaukelstühle aus strapazierfähigen Materialien, die für den Außenbereich gut geeignet sind.

Wer den Flair des letzten Strandurlaubs auf die Terrasse retten möchte, kann auch den Aufbau einer Hängematte ins Auge fassen. Hängematten gibt es in ihrer Urform als einfache Netzkonstruktionen, für die zwei sichere Haltepunkte benötigt werden, aber auch als eigenständige Konstruktionen mit einer Aufhängevorrichtung, sodass ein Aufstellen überall möglich ist. Wenn die Terrasse mit den richtigen Möbeln im Sommer eine wertvolle Erweiterung des Wohnraumes war, mag mancher ihre Nutzung gerne in den Herbst hinein verlängern. Auch das ist auf der Terrasse mithilfe einer Terrassenheizung oder einem Außenkamin möglich. Die hierbei geschaffene Atmosphäre ist einzigartig und mit einer Heizvorrichtung auf der Terrasse wird deren Nutzungswert noch einem wirkungsvoll erhöht. Gehört ein Bewohner des Hauses zu der Minderheit der Raucher, so darf ein Heizpilz auf der Terrasse nicht fehlen.

Etwas boshaft behauptete, dass die Raucher inzwischen häufiger an einer Lungenentzündung sterben als an Lungenkrebs. Zumindest der ersten Ursache kann man mit der Aufstellung eines Heizpilzes auf der Terrasse begegnen. Der Raucher wird sehr dankbar sein, wenn ihm dieses Heizgerät zur Verfügung steht. Eine Terrasse erweitert den Wohnraum also ungemein und trägt deutlich zur Wertsteigerung des Grundstücks bei. Sie ist, richtig ausgestattet, fast das ganze Jahr über zu nutzen. An einem eigenen Haus ist eine Terrasse daher unverzichtbar.